was man so über "Apfel Birne" liest....

Von Taugenix Fanzine
 DIE SUPERFREUNDE – APFEL BIRNE (Trash 2001 Records) Es gibt ja mittlerweile einen ganzen Arsch voller prolliger Punkbands, die der wählerischen Zuhörerschaft manch gewagte Textpassage um die Ohren knallen. Eben jene Zuhörerschaft hat dann auch die undankbare Ausgabe herauszufinden, ob die Combos das nun ernst meinen oder alles nur Show ist. Da es anscheinend immer noch Leute gibt, die die Texte der SUPERFREUNDE für bare Münze nehmen und ihnen allerlei unschöne Dinge unterstellen, sei an dieser Stelle noch mal betont, dass hier alles nicht so heiß gegessen wird, wie es gekocht wurde. DIE SUPERFREUNDE gehen sogar soweit und betiteln das was sie machen als Kunst. Musikalisch ist das alles zwar sehr minimalistisch gehalten, jedoch trotzdem immer irgendwie melodisch und mitgröhlkompatibel. Was die textlichen Inhalte angeht, so kristallisiert sich heraus, dass DIE SUPERFREUNDE sich als Männer in der Opferrolle sehen, da sie sich von den Frauen unterdrückt fühlen. Anders kann man das wirklich überzogene und informative Interview am Schluss und Titel wie “Emanzipation“, “Frauen sind doof“, “Weiberhand und Kapital“ oder “Frauen haben kurze Beine“ nicht deuten. In diesem Punkt sind sie sind sozusagen die Mario Barth´s des Punkrocks. Natürlich sind Lieder über Frauen nicht das alleinige Konzept, denn DIE SUPERFREUNDE machen außerdem unmissverständlich klar, dass sie die Erde regieren, dass das Bier leer ist oder dass ihre Fans Schweine sind. Wer hier jedes Wort auf die Goldwaage legt, dass sei abschließend noch mal erwähnt, der wird an den SUPERFREUNDEN sicherlich keinen Spaß haben. Wer die Ironie erkennt, der schon. Spike


 Von Scumfuck
 >SUPERFREUNDE „Apfel Birne“
 Eine unglaubliche Steigerung zu Eisenpimmel und Kassierer! 16 frauenfeindliche & versaute & niveauarme Songs, die ALLE (!!!) mit dem berühmten „1,2,3,4“ anfangen – und dann geht’s uffta uffta deutschpunkig mit beknacktesten Texten und simpelstem Sound heftig rumpelig zur Sache. So schlecht, das es schon wieder richtig gut ist! Dieses Album sprengt im wahrsten Sinne des Wortes jede Party!!! Für Studenten und Intellektuelle nicht geeignet!


 Von Bezirk 7
Die Superfreunde – Apfel, Birne (Trash 2001) Was für `ne blöde Scheiße! Es gibt nur eins was noch unwitziger ist als der Versuch durch krampfhaftes Sexisten - & PC Unkorrektheits- Getue„provokant“ und „witzig“ rüberzukommen. Und zwar wenn man null witzig ist, schon nach der 4 Nummer nur noch nervt, die Anzeige im CD Player aber noch 12 weitere Titel androht -die alle auf dem gleichen beschissenen Level sind. Und dieses krankhafte nachkopieren eines Klaus Lüers geht mir bei solchen Möchtegern Punkbands genau so auf den Sack wie das nervigen Onkelz Nachgeeifere irgendwelcher drittklassiger Deutschrockbands. Wer sich ernsthaft über so eine Kindergartenscheisse amüsieren kann, bei dem kann man auch mit Schlägen nichts mehr retten. Damit könnt Ihr höchstens noch `nem Berufsstudenten `nen Zwei-Euro großen Wichsfleck in die Hose zaubern – Hätte ich so was mit 13/14 als „Punk“ verkauft bekommen, ich wäre aus Protest sofort rechts geworden.

Von: Crazy United
 DIE SUPERFREUNDE – APFEL, BIRNE CD (15.06.08) (www.trash2001.de) Intellektuellen-Studentenpolitpunk, der sämtliche aktuellen gesellschaftspolitischen Themen und Phänomene abhandelt – allerdings in 16 Songs (samt eines Interviews!) auf die Kernaussagen reduziert, damit auch ihr es versteht. Dass damit einher eine den einfachen Hörer nicht überfordernde musikalische Untermalung einhergeht, ist obligatorisch. 29 Minuten, Anspieltipp: „Nieder mit dem Frauenpack“. Ohne Wertung. Günni

Commi Bastard:

die Superfreunde kommen aus der Nähe von Würzburg und liefern hier absoluten Blödelpunk ab, der sich gegen die Unterdrückung der Männer durch die Frauenwelt richtet. Naja...hmmm...obwohl die Band selbst auf ihrer Myspace-Seite ausschließlich Drogen als ihre Einflüsse angibt, kann man durchaus sagen, dass hier vor Allem die Kassierer Modell gestanden haben dürften. Musikalisch energiegeladen, aber nicht gerade vielseitig stehen hier die gewollt dummdreisten Texte im Vordergrund, welche von Sänger "Schubert asozial", der gerne im BH auf  der Bühne steht, vorgetragen werden. Manchmal  funktioniert das Ganze, wie zum Beispiel bei "man findet keine Freunde mit Salat", "Superfreunde regieren die Erde" oder  "unsere Fans sind Schweine". Manche Songs lassen den Rezensenten allerdings auch ratlos vor der Anlage sitzend zurück und man fragt sich, was das eigentlich gerade gewesen ist. So zum Beispiel bei "Frauen sind doof" oder  "Emanzipation". Zum Schluss  gibt es noch ein kurzes Interview was auch nicht unbedingt mit vielen ernsthaften Statements glänzt. Nach eigener Angabe auf ihrer Myspace-Seite, auf der sie auch David Hasselhoff(!) unter ihren Top Freunden haben, klingt die Band wie "Katzenpisse". Ganz so hart muss das Urteil jedoch nicht ausfallen. Aber die Superfreunde werden für so manchen problematisch sein und sind insgesamt ab 1 Promille aufwärts am  besten verträglich.

Punkrock-Fanzine:

Tja, was lange währt...Seit nunmehr einer halben Dekade erfreuen die kosmopolitanen Emsländer die Kulturbewanderten unter den Homo Sapiens, und erst jetzt ist die erste Vollzeit-Langspielplatte im Handel erhältlich. Natürlich sind unter einigen neuen Songs auch viele Remakes alter Klassiker vorhanden, die im neuen Gewand nun durch noch mehr Drive und filigranes Spiel begeistern. Alleine der umwerfend gefühlvolle, melancholisch-mitreißende Gesang von Bauer Bühl sorgt dafür, das dieses Album einen Ehrenplatz im Regal eines jeden Musikkenners erhalten wird. Auch die melodischen, aber dennoch powervollen Riffs von Berten, sowie das treibende, nahezu kommunizierende Schlagzeug von Neiss, der zurecht als hiesiges Pendant zu Bill Stevenson gilt, sorgen dafür, dass Songs wie "Man findet keine Freunde mit Salat", "Bier is leer", "kein Bock" oder vor Allem der Megahit "unsere Fans sind Schweine" in die Annalen der Pop-Geschichte eingehen werden. Von Bühls elegantem Wortwitz ganz zu schweigen. Da müssen sich Muff Potter warm anziehen...

Rilrec.com:

Das Plastic Bomb schrieb zum Demo „Ein Baum ein Strick: ... Ich habe nie geglaubt das es eine Steigerung zu EISENPIMMEL und KASSIERER gibt. Doch es ist wahr. DIE SUPERFREUNDE ....“ Damit ist eigentlich auch alles gesagt! Sagenhafte Band um Solopimmel-Schubbert, Nazi Neiss, Bauer Bühl und Metal Berten. Wer sie noch nicht kennt, der... keine Ahnung... seit Mai 08 gibt es auf jeden Fall endlich dieses formschöne Album. Zugreifen, viele hammwa nich davon!

Trash2001:

Tja, wir dachten dat kann MANN der Welt nicht vorenthalten, und bringen das Hörspiel auf CD!! Schließlich gab es 2004 ja schon eine 7ich EP Split mit den CHEFDENKER und das DEMO „Wir Pissen im Viereck“ gab für uns den Ausschlag diesen netten Herren die Chance zu geben ein richtig langes Album einzuspielen. Nachdem fast die hälfte der Songs wieder „von wegen dem Index“ von der CD verbannt werden mussten, kämpfen die Superfreunde knapp 30 Minuten gegen die Unterdrückung der Männer. Musikalisch unter dem Durchschnitt, aber mit beharrlichem Charme a la: 1 2 3 4 . Kein echter Punkrock, sondern SIE sagen von sich selbst … das ist Kunst! Nicht das da noch das Goetheinstitut anklopft! … sind wir nicht alle ein bisschen asozial…

Plastic Bomb:

Superfreunde - Apfel Birne
Auch auf ihrem neuen Werk vertonen Die Superfreunde die Einsam- und Trostlosigkeit des Emslandes, setzen einer immer komplexer werdenden Welt Einfaches, Bewährtes entgegen, besinnen sich auf traditionelle Werte wie beispielsweise Suff und Frauenfeindlichkeit. Gut, steile Thesen wie "Man findet keine Freunde mit Salat" laden zum Diskurs, doch sollte man diesen Teilaspekt des Schaffens der Band nicht überbewerten, denn im Grunde ist das zentrale Thema dieses Werkes die Neupositionierung des Mannes in einer Gesellschaft, die zunehmend kein Geschlecht, sondern nur noch Gender kennt. Der Titel "Apfel Birne" deutet es schon an: Da stehen zwei Dinge ganz nah beieinander, die man, so die landläufige Meinung, nicht vergleichen sollte. Doch Die Superfreunde stellen einen Sinnzusammenhang her, überlassen es aber der Hörerschaft, sich eigene Gedanken zu machen. Ein Symbol für die Emanzipation? Oder doch nur für die Herkunft der Band aus dem bäurischen Milieu? (Verstehe mich keiner falsch - bis 4 zählen können sie ausgezeichnet.) Ähnlich die Musik: Bewusst minimal gehalten, fast schon Deutschpunk, doch ohne den Perfektionismus, der weite Teile des Genres auszeichnet. Gesungen wird, wie andere kotzen. Am besten, man macht sich selbst ein Bild: http://youtube.com/watch?v=A3-QcSkKNfE Ist zwar ein altes Stück, zeigt aber schon alles, was die Band auch heute noch auszeichnet. Wer danach immer noch nicht zugreift, soll ruhig sterben.


Flight 13 records:

D 08 / TRASH 2001
VÖ Mai * "Ich habe nie geglaubt, dass es eine Steigerung zu Eisenpimmel und Kassierer gibt." So hat das Plastic Bomb schon bezeichnender Weise Hörproben der Superfreunde umschrieben. Tatsache ist, dass die drei Assis, die übrigens ´04 schon eine Split VÖ mit Chefdenker hatten, treffsicher und ohne jegliche politische Korrektness quasi sämtliche Negativklischees erfüllen, die Punkrock anhaften. Sie spielen unter aller Sau, sie prollen und die schlechten Texte sind ein Schlag in das Gesicht sämtlicher gutbürgerlicher Bands, die seit Jahren versuchen eine CD zu veröffentlichen. Aber genau das macht die drei schlechtgekleideten Mannen zu absoluten Kult! So dermaßen überzogen (sage und schreibe 16 mal zählen sie auf " Apfel, Birne" in knapp 30 min. auf vier) und selbstironisch wie sie sind kann man sie nur mögen. Prost! * Trash 2001

 

workingclassforce.de:

Vor einiger Zeit hätte es wohl kaum jemanden gegeben, der Bands wie "Eisenpimmel" und "Kassierer" hört und sich noch eine Steigerung beider Bands hätte vorstellen können.
Allen, die sich das wirklich vorstellen wollen, erteilen "die Superfreunde", die bereits mit ihrem Demo "Wir Pissen Im Viereck" und 2004 mit ihrer "7" Split-EP mit den "Chefdenkern" auf sich aufmerksam machten, mit ihrem neuen "Apfel-Birne" Silberling auf 16 Stücken eine 30 minütige, sehr lehrreiche Nachhilfestunde in Sachen Asi-Punk nach dem Motto "Es geht immer noch schlimmer!".
Beim ersten Reinhören erinnerten mich "die Superfreunde" stilistisch zwar irgendwie auch ein wenig an eine Mischung aus "Klischee" und irgendwelchen anderen minimalistischen Deutschpunk Bands der frühen 80er, was so schlecht nicht rüberkäme, wären da nur nicht die Texte Marke "Eisenpimmel" und "Kassierer", die für meinen Geschmack doch etwas zu hirnlos sind.
Kurzum, so´n richtiger Obstfreund war ich noch nie und daran hat sich auch durch die neue Superfreundescheibe nicht wirklich was geändert.

  

Knox Punkkonzerte-Forum:

Wer KASSIERER und LOKALMATADORE für intellektuellen Emo-Scheißdreck hält, ist bei DIE SUPERFREUNDE richtig.Texte aus den Niederungen menschlicher Instinkte. Ein musikalisches Fäkalien-Karussell.
Lustig? Provokation? Schock? G.G. ALLIN wäre peinlich berührt...
Wolfgang W., was haste da nur angerichtet?!

 

 OX:

Alter, willste Deutschpunk? Dann hier, da haste. DIE SUPERFREUNDE spielen diesen ganz klassisch. Und wollen sich dabei sicherlich nicht allzu ernst genommen wissen. Alleine das stoische Anzählen vor jedem einzelnen Song deutet auf eine gehörige Portion Ironie hin. Aber wirklich lustig ist "Apfel Birne" daher leider noch nicht. Musikalisch gehen einem die primitiven Punk-Stampfer nach ein paar Stücken gehörig auf den Geist. Textlich überzieht man die eigenen Klischees und versucht, so eine gewisse Humorigkeit an den Tag zu legen, was Titel wie "Nieder mit dem Frauenpack", "Man findet keine Freunde mit Salat", "Matze Hippieschwein" oder "Bier ist leer" unschwer erkennen lassen. Aber ein ähnliches Konzept, nur viel origineller umgesetzt, haben bereits seit vielen Jahren EISENPIMMEL verfolgt. Doch wer noch eine Persiflage auf COTZBROCKEN vertragen kann, bitte schön ... (5) (Abel )

 

 zurueck